Die Göttlich-Trilogie von Josephine Angelini

still_goettlich

Buch: Göttlich verdammt – Göttlich verloren – Göttlich verliebt
Reihe: Göttlich #1 – #2 – #3
Autor: Josephine Angelini
Verlag: Dressler (Mai 2011, Mai 2012, März 2013)
Seiten: 494 – 576 – 464 Seiten

Göttlich kenne ich, seit der erste Band Göttlich verdammt rauskam und ich freute mich immer sehnsüchtig auf den nächsten. Da jetzt Band 3 rauskam und die Lektüre der anderen 1 bzw. 2 Jahre zurück lag, habe ich sie zuvor erneut gelesen, was dem Spaß an Band 3 sehr zugute kam. Denn die mythologischen und erzählerischen Feinheiten konnten so erneut ins Gedächtnis gerufen werden.

Meine Meinung:

Göttlich verdammt ist der Auftakt einer Reihe, die den Mythos der griechischen Götter ins Heute verlegt. Allerdings etwas anders: denn die Gesichter und Schicksale von Personen wiederholen sich immer wieder mal. So auch hier. Zudem gesellt sich noch ein ehernes Gesetz, in dem Blut für Blut gilt und die Furien dafür auch sorgen. Doch können die Halbgötter endlich aus diesem Kreis der Blutrache austreten?
Helen wächst in einem kleinen Städtchen auf, sie wird nur von ihrem Vater aufgezogen. Ihre Mutter ist verschwunden. Helen ist anders als die anderen, doch versucht sie, das zu verbergen. Auch kann sie es nicht erklären – bis die Familie Delos in die Stadt zieht. Denn hier geht die Geschichte erneut von vorn los…
Göttlich verdammt ist ausgezeichnet geschrieben, spannend und teilweise sehr humorvoll. Man kann die Geschichte gut und flüssig lesen, die Charaktere sind toll gestaltet und man baut schnell eine Verbindung zu ihnen auf. Von den Nebencharakteren hat es mir vor allem Noel angetan. Sie ist wirklich toll 🙂

Huiuiui. Was für ein spannender zweiter Band. Die Charaktere von Göttlich verdammt sind weiterhin super ausgearbeitet, man hat die unterschiedlichsten Figuren dabei und zudem treten nun immer neue auf: vor allem die von der ‚bösen‘ Seite. Was manchmal ganz schön bäh und gruselig ist. Aber unsere Lieblingsheldin Helen hat es wirklich schwer getroffen in Band 2. Sie muss immer wieder in die Unterwelt hinabsteigen und ihre Mission erfüllen und muss dabei stark leiden. Doch nicht nur dort, auch in der normalen Welt gibt es Pläne zu durchkreuzen, Menschen zu retten, zu überleben, zu lieben, einen Krieg zu verhindern… Die Story ist wirklich spannend gemacht und toll erzählt. Das Buch liest sich sehr flüssig. Die Charaktere sind mit allen ihren Facetten toll. Helen als Deszender, die alten Mythen, die wiederauferleben, Cassandra als Orakel und die Furien. Hach. Der alte trojanische Krieg. Und die heutige Welt. Ich bin wirklich auf den Abschluss dieser Trilogie gespannt.

Der dritte Band der Göttlich-Trilogie: Göttlich verliebt.
An sich ist der Abschlussband wirklich sehr gelungen. Er war spannend bis zum Schluss, es gab interessante Wendungen, die Charaktere sind toll und die Geschichte wirklich schön. Am Ende fehlte mir allerdings noch eine Prise… da gibt es leider einen kleinen Abstrich. Aber bis dahin war es wirklich fantastisch. Besonders gut haben mir die Rückblicke auf Helena von Troja und den trojanischen Krieg gefallen. Erschreckend, aber sehr gut gemacht. Dadurch bekamen auch die heutigen Charaktere neue Sichtweisen und manches erklärte sich nach und nach. Das Buch ist wie die anderen wirklich toll geschrieben und die Mythologie sehr schön eingearbeitet. Trotz des kleinen Mankos zum Schluss ein wundervoller Abschlussband einer schönen Trilogie.

Bild     Bild     Bild     Bild     Bild

Advertisements

2 Gedanken zu „Die Göttlich-Trilogie von Josephine Angelini

  1. Pingback: Lesemonat April 2013 | katnissdean

  2. Pingback: Lesemonat März 2013 | katnissdean

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s