Giftgrün – Bettina Plecher

giftgrünBuch: Giftgrün
Autor: Bettina Plecher
Verlag: Rowohlt TB
Seiten: 304 Seiten

Das Buch ist der Debütroman der Autorin. Ob es eine Art Fortsetzung geben soll, ist möglich, aber steht noch nicht fest. Auf jeden Fall lädt das Duo des Romans dazu ein, auch wenn das Buch in sich abgeschlossen ist.

Meine Meinung:

Während meine Mitrezensenten begeistert sind, muss ich bei dem Buch leider einige Abstriche machen.
Das Setting des Kriminalromans in München ist gut gewählt und super ausgearbeitet und umgesetzt. Man bekommt das richtige Feeling dafür und das find ich richtig gut. Mit den Charakteren musste ich zunächst einmal warm werden, doch bald hatten Quirin und Frieda mich auf ihre Seite gezogen und ich hab ihren Fall mit Spannung gelesen.

Das Problem war nur: die Spannung war für mich schnell raus, da ich bereits 100 Seiten vor Schluss wusste, worauf es hinausläuft. Es gab 2-3 kleine Überraschungen in dem Buch, aber der Mörder war leider zu offensichtlich. Da konnte mich das ganze nicht mehr recht packen. Bis dahin hätte es 4 Sterne gegeben, aber bei einem Krimi erwarte ich einfach mehr als das offensichtliche. Daher musste ich einen Stern nochmal abziehen.

Ansonsten ist das Buch gut geschrieben, ab und zu in den wörtlichen Reden mit bayrischem oder münchner Dialekt gewürzt und sehr interessant gestaltet. Das Setting an der Klinik finde ich persönlich toll. Der Umsetzung würde noch eine Prise Unerwartetes gut stehen. Aber ich würde mich trotzdem freuen, noch mehr von Frieda und Quirin zu lesen. Denn die beiden habe ich mittlerweile in mein Herz geschlossen!

Bild     Bild     Bild

Advertisements

4 Gedanken zu „Giftgrün – Bettina Plecher

  1. Schade eigentlich. Hatte mich ja auch für die Leserunde beworben und das Buch schlummert seitdem bei Amazon im Einkauskörbchen. Ich gehöre aber auch zu der Fraktion, die bei einem Krimi ordentlich gefordert werden will!

    • Es war wirklich Schade! Weil die Atmosphäre, Quirin und Frieda und das Setting in München und im Krankenhaus waren wirklich toll gemacht. Aber den Mörder 100 Seiten zuvor zu kennen bei einem 300 Seiten Buch… ist echt nicht so dolle :/ Das hat mich sehr enttäuscht. Allerdings ging das in der Leserunde außer mir nur noch einer Mitleserin so, alle anderen waren (angeblich) überrascht… oO

      • Ach hör mir bloß mit den Leserunden auf. Manchmal frage ich mich, ob man tatsächlich das selbe Buch liest. Ich meine, Geschmäcker sind verschieden, aber was da manchmal so rauskommt, ist nicht mehr ganz feierlich. Ich hab letzten auch recht schnell den Täter gefunden, da war sogar der Autor überrascht. Aber manchmal ist das ja nun echt keine Leistung. Ich mag 100% vorhersehbare Bücher nicht!

  2. Pingback: Lesemonat Mai 2013 | katnissdean

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s