Review: Once upon a time

https://i1.wp.com/www.moviepilot.de/files/images/season/file/10162024/Once-Upon-A-Time-1.jpg

Once upon a time ist jetzt in die 3. Runde gestartet. Auf diese Serie hatte ich mich schon seit der Ankündigung sehr gefreut. Ich bin ja ein großer Märchen-Fan und es versprach gut zu werden. Wurde es auch.

Natürlich kann man nach 2 Staffeln und den ersten Folgen der 3. noch kein abschließendes Fazit verlauten lassen. Denn: wohin die Serie noch führt, ist mir unklar (gut so, wär ja langweilig sonst!). Aber das Setting, die Charaktere – es ist stimmig.

Bei Once upon a time haben wir zwei Zeitebenen: Einmal die Gegenwart, die anfangs hauptsächlich in Storybrook spielt, mittlerweile aufgeteilt ist auf verschiedene Orte (u.a. Neverland). Und dann die Vergangenheit, die im Enchanted Forest spielt und die Beziehungen der Charaktere beleuchtet. Wie es zu dem Fluch kam und was alles damals passiert ist.

Beide Zeitebenen sind für mich spannend gestaltet und enthüllen langsam immer mehr und bedingen einander. Es gibt Parallelen, Erklärungen für die vielen Geheimnisse und Entwicklungen in beiden Erzähllinien.

Emma ist ein natürlicher Charakter zum mitfühlen und -fiebern. Ich finde sie sehr sympathisch. Sie wirkt lebensecht und ist als in unserer Welt aufgewachsene Frau der Magie gegenüber zunächst skeptisch.

Bei Snow White war ich zuerst überrascht, aber im Endeffekt ist sie wirklich perfekt. Wunderschön, mit einer kleinen dunklen Seite, aber immer mit dem Glauben an die wahre Liebe. Prinz Charming gehört natürlich zu ihr. Er ist für mich ganz gut gestaltet, aber keiner meiner Lieblinge.

Regina bzw. The Evil Queen ist großartig. Pompöse Kleider oder genialer Buisness-Stil. Die Frau weiß, wie man gleichzeitig böse ist und super dabei aussieht. Ein Charakter, der einige Facetten hat und deren Vergangenheit mich ein ums andere Mal überraschte. Sie ist eine der besten Figuren und eine der vielschichtigsten.

Rumpelstilzkin gehört ebenfalls zu meinen Lieblingen. Mit seinem Leitspruch „Magic comes with a price“ ‚hilft‘ er den Leuten und bringt sie gleichzeitig in große Schwierigkeiten. Ein wunderbares Talent. Der Schauspierl Robert Carlyle hat die Rolle mit den größten Möglichkeiten und bringt alle Facetten mit einer Leichtigkeit rüber, dass man ihm alles abkauft.

Belle und Ruby/Red Riding Hood sind beides toughe Frauen, die leider viel zu kurz kommen. Vor allem Belle habe ich in mein Herz geschlossen, doch ihre Geschichte ist zwar rührend, aber so richtig viel zu tun hat sie leider nicht. Das ist sehr Schade, da für mich da viel Potential steckte und ich Emilie de Ravin auch total mag.

Dazu gibt es noch jede Menge anderer Charaktere: The Huntsman, Pinocchio, Hook, die sieben Zwerge, Mulan, Aurora, Robin Hood… Einige von ihnen haben eine längere Rolle wie Hook, andere treten nur sporadisch oder (bisher) einmalig auf. Neu dazukommen in Staffel 3 werden/sind bereits Peter Pan und Arielle.

Die Grundstimmung der Serie wird eigentlich immer düsterer. Aber bereits am Anfang war das zu merken. Zwar gibt es ein paar amüsante Situationen, doch ist es eher eine ernstere Serie mit einem stimmungsvollen Cast und spannenden Geschichten. Ab und zu gab es ein paar kleinere Folgen, die mir nicht so gut gefallen haben, aber insgesamt ist es sehr gut anzuschauen und unterhält.

http://guardiaoscura.files.wordpress.com/2011/10/once-upon-a-time-collage.jpg

 

Advertisements

5 Gedanken zu „Review: Once upon a time

  1. Ich finde die Serie auch richtig gut! Die werde ich mir evtl. auch auf DVD zulegen, mal sehen… Ich kann garnicht so genau sagen wer mein Lieblingscharakter ist, denn jede Figur hat was. Müsste ich mich entscheiden, dann wären es wohl Emma und Rumpelstilzkin 🙂

  2. Ich habe mal in die Serie reingeschaut, aber irgendwie fand ich einige Dinge etwas verwirrend und wusste zeitweise nicht, was wirklich und was fiktiv ist. Man muss wohl von der ersten Folge an gucken, oder? 🙂

    • Sollte man, ja ^^ Da ergibt eine Folge wirklich die andere. Aber was meinst Du mit „wirklich“ und „fiktiv“? Es ist eine fiktive Geschichte, aber in dem Sinne ist alles wirklich für die Charaktere. Also es SIND Märchenfiguren 🙂 Das ist nicht fiktiv, das soll so.

  3. Pingback: Review: Once Upon a Time in Wonderland | katnissdean

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s