Master-Thesis – Die Arbeit beginnt

Seit einigen Wochen kenne ich nun mehr oder weniger das Thema meiner Masterarbeit. Dieses ist aus drei großen Vorschlägen herausgekommen, die men Prof und ich gemacht hatten.Die ersten Ideen hatten wir schon am Anfang des Jahres, entwickelten sie weiter und schließlich landeten wir beim aktuellen. Der Prozess war also ein langer Weg – aber ich hatte ja nebenbei noch die anderen Module abzuschließen und zu arbeiten.

Jetzt bin ich in meinem wohl letzten richtigen Mastersemester. Noch 1 Modul und 20h/Arbeit die Woche. Blöderweise wird der Job aufgrund von Geldmangel im Jan+Feb unterbrochen und geht erst im März, vllt sogar erst im April weiter -___- Jetzt muss ich ernsthaft für 2 Monate mir was neues suchen. Ächz.
Aber zurück zum Thema. Meine Zweitkorrektorin habe ich dann auch gefunden und so fand dann letzte Woche unser Kolloquium zur Masterarbeit statt. Insgesamt haben dort 4 meiner Komilitonen und ich ein Referat zum aktuellen Arbeitsstand gehalten, welche Thesen und Ziele wir verfolgen und welche Methodiken wir nutzen möchten. Ich muss sagen – ich fand meinen Vortrag recht erfolgreich.

Die Kommilitonen hatten bei meinem Thema recht viel zu sagen und fragen und es gab ne tolle Diskussion. Das Thema ist definitiv sehr weitläufig (da könnte man auch locker ne Dissertation draus machen). Auch der Prof und die Dozentin warne zufrieden und meinten, das wird ein spannendes Thema. Das freut mich doch! Man will ja niemanden mit seiner Arbeit langweilen 😉

Anmelden will ich sie im Januar. Hatte schon überlegt, erst kurz vor der Abgabe anzumelden, aber ich glaube, ich brauche den Druck, einen richtigen Termin zu haben. Damit ich auch was tue und nicht nur Löcher in die Bibliotheksdecke starre. Somit wäre dann der Abgabetermin Ende Juni. Huiii. Und dann geht’s ins richtige Arbeitsleben. Oder so. Hoffentlich. Gebt mir einen Job! Das Gute ist – zumindest gibts im Sommer Grabungen, die werden einen ja hoffentlich auch noch mit nem Abschluss nehmen…

 

Advertisements

4 Gedanken zu „Master-Thesis – Die Arbeit beginnt

  1. Puh, ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute, vor allem gute Nerven 🙂 Und überleg Dir das mit der Anmeldung nochmal. Ich habe auch früh angemeldet, hätte im nachhinein aber gerne noch 1-2 Wochen Zeit gehabt…

    • Naja ist es früh, wenn ich seit Wochen mein Thema kenne, bereits einen Vortrag darüber gehalten habe und erst im Januar anmelde und dann 6 Monate Zeit habe? Finde ich eigentlich nicht. Und 1-2 Wochen kann man mit Krankschreibung verlängern ^^ Hab ich im BA auch so gemacht. Bin zu meiner Ärztin, hab ihr das erklärt (hatte durch den Stress auch Migräne-Anfälle) und gemeint, ohne Zeitpuffer schaff ich es nicht und da hat sie mich krank geschrieben 😉

      • Das gab es glaube ich schon immer 😉 Zumindest haben das auch die Magister gemacht (wir laufen teilweise noch parallel zueinander). Also man kann auch länger mit ner Krankschreibung machen… solange man Krankgeschrieben ist, so viele Tage bekommt man. Daher sagte unser Prof auch immer, wir sollen die in dem Zeitraum schön sammeln, damit es am Ende dazugerechnet werden kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s