Rezension: Das Herz des Sternenbringers – Priska Lo Cascio

https://i0.wp.com/i1.weltbild.ch/asset/vgw/das-herz-des-sternenbringers-084588924.jpg

Buch: Das Herz des Sternenbringers
Autor: Priska Lo Cascio
Verlag: Thienemann
Seiten: 432 Seiten

Dieses Buch durfte ich als Wanderbuch lesen und es ist ein Debütroman diesen Jahres.

Meine Meinung:

Das Herz des Sternenbringers ist das Debüt der Autorin Priska Lo Cascio. Der historsche Roman erzählt die Ereignnise im Jahr 1066 zwischen den Herrschern Harald II. der Angelsachsen und Wilhelm I. der Normannen bis hin zur Schlacht bei Hastings.

Protagonisten sind dabei die Angelsächsin Alwynn und der Normanne mit angelsächsischen Wurzeln Garred, die sich in diesen Verstrickungen begegnen.

Die unterschiedlichen Lebensweisen und Ansichten kommen insgesamt im Buch wirklich gut rüber und es liest sich sehr flüssig und angenehm. die Geschichte wirkt real und glaubhaft dargestellt, die Charaktere lebensgetreu und natürlich. Die Story hat Humor, Trauer, Charme, Gefühl und schildert auch einige schlimme Ereignisse, wie sie damals eben geschehen sind.

Der historische Stoff und die ausgedachte Geschichte der Protagonisten überzeugt und lässt einen in die Welt der Normannen und Angelsachsen abtauchen. Ein Debüt, das wirklich überzeugt und dem Leser eine spannende Geschichte liefert.

Bild      Bild     Bild     Bild     Bild

Advertisements

6 Gedanken zu „Rezension: Das Herz des Sternenbringers – Priska Lo Cascio

  1. Hört sich gut an – auch wenn ich kaum einen historischen Roman hinter diesem Cover vermutet hätte ;-). Ich hätte eher eine Fantasy-Geschichte dahinter vermutet… Ich mag historische Romane und werde mir dieses Buch merken – Danke für die Rezi :-).

    • Das stimmt, die Farben sprechen nicht so sehr für einen historischen Roman, es sieht sehr ungewöhnlich aus. Aber es steht auch Frankreich und Britannien drauf und es ist ein mittelalterliches Schloß abgebildet ;)) Wenn man die Details sieht, merkt man es schon.

      =) Freut mich, dass ich Dich das Buch interessieren konnte.

  2. Die Geschichte erinnert mich an Rebecca Gablés „Das zweite Königreich“. Wäre vielleicht mal interessant die Perspektive eines anderen Autoren zu sehen und wie viel an „Fakten“ am Ende noch übrig bleibt 🙂

    • Hihi, das stimmt. Wobei das Buch von Gablé ja scheinbar erst so richtig nach der Schlacht von Hastings losgeht, während dieses Buch dort endet. Eine spannende Zeit ist es für ein Buch allemal.

      Das Buch von Gablé wandert auf meine Wunschliste! 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s